Vorbeugung der erektilen Dysfunktion

Erektile Dysfunktion Vorbeugung

Was ist das? Nie davon gehört! Wenn Ihre Reaktion auf dieses Thema so ist, herzlichen Glückwunsch, Sie leiden ganz bestimmt nicht an einer Erektionsstörung, auch Impotenz oder erektile Dysfunktion genannt. Aber seien Sie sich nicht so sicher, niemals an einer Erektionsstörung zu erkranken. Sogar, wenn Sie Leistungssportler waren oder sind, immer gesund leben, können Potenzprobleme auftreten. Bestimmte Vorerkrankungen, wie Mumps oder Masern oder auch bestimmte Formen der Pocken, können als Spätfolge eine Impotenz auslösen. Daher sind diese Ansteckungskrankheiten bei männlichen Kindern und Jugendlichen auch gefürchtet.

Aber auch bestimmte Formen der Behandlung von Prostatakrebs können eine Erektionsstörung bewirken, je nach Schwere dieser Krebsform und der evtl. erforderlichen Operation, kann eine dauernde Impotenz die Folge sein. Wie kann man dem vorbeugen? Wie in allen gesundheitlichen Fragen ist eine gesunde Lebensführung der Schlüssel dazu, aber leider keine Garantie.

Risikofaktoren für erektile Dysfunktion

  • Nikotinkonsum
  • Blutdruckprobleme
  • zu viel Cholesterin im Blut
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Stress

Da Sie nun wissen, was einer Erektionsstörung Vorschub leistet, ist ganz klar was zu tun ist:

  • …das Rauchen einstellen
  • …weniger Alkohol konsumieren
  • …sich mehr bewegen
  • …gesunde Ernährung mit ausreichend Ballaststoffen
  • …überflüssige Pfunde loswerden
  • …und vor allem in regelmäßigen Abständen den Blutdruck die Blutfettwerte überprüfen

Psychische bedingte Erektionsprobleme vermeiden

Daneben gibt es auch psychologische Maßnahmen, die einer Erektionsstörung vorbeugen können. Im Berufs- und Privatleben ist man sehr oft starkem Stress ausgesetzt. Sorgen Sie für einen Ausgleich durch körperliche Bewegung oder ein Hobby. Auch ist der Umgang miteinander in einer Partnerschaft, sei es eine Ehe oder Lebenspartnerschaft, ausschlaggebend.

Es hat sich gezeigt, dass Paare, die offen über sexuelle Komplikationen reden können, wesentlich weniger Probleme damit haben und diese auch schneller in den Griff bekommen. Dabei ist es wichtig, dass ER gemeinsam mit IHR einen geeigneten Weg finden, das Problem zu lösen, sei es mit Chemie oder die Umstellung des sexuellen Verhaltens und Empfindens, denn sexuelle Befriedigung für beide Beteiligten kann auch ohne Erektion möglich sein.

Bei sogenannten eingeschlafenen Beziehungen tritt eine erektile Dysfunktion wesentlich häufiger auf. Versuchen Sie ganz einfach, wieder zueinander zu finden, weil der Alltag mit allen seinen Problemen und Sorgen ohnehin schon die sexuelle Lust aufeinander beeinträchtigen kann. Versuchen Sie, Freiräume für sich gemeinsam zu schaffen. Reden Sie über Ihre tatsächlichen sexuellen Wünsche und unerfüllten Sehnsüchte. Dann können Erektionsprobleme häufig sogar ohne ärztliche und medikamentöse Hilfe geheilt werden.

Mehr zum Thema

Relevante Artikel


Powered by WordPress
Generisches Potenzmittel Protected by Copyscape Online Plagiarism Detector