Aphrodisiakum: Wie wirken Aphrodisiaka?

Ein Aphrodisiakum, die Bezeichnung stammt von Aphrodite, der griechischen Liebesgöttin, ist eine Substanz, welche das Liebesleben anregen soll. Dazu zählen Nahrungsmittel, Pflanzen und Medikamente, wobei sich die Intensität der Wirkung von Wirkstoff zu Wirkstoff unterscheidet. Viele Aphrodisiaka haben in Wirklichkeit keinen Effekt auf die sexuelle Lust, doch kann es durch den Placebo-Effekt durchaus zur erhofften Luststeigerung kommen. Ein Aphrodisiakum muss nicht unbedingt gegessen werden, es kann häufig auch inhaliert werden. Bei Aphrodisiaka sollte man sich immer vorab gründlich informieren, da eine falsche Dosierung schwerwiegende Auswirkungen haben könnte. Seit es den Menschen gibt, ist auf der Suche nach derartigen “Potenzmitteln”. Heutzutage werden viele Substanzen streng reguliert und sind entweder nur auf Rezept erhältlich oder verboten.

Wie wirkt ein Aphrodisiakum?

Als Aphrodisiaka bezeichnet man Substanzen, mit deren Hilfe man empfänglicher für sexuelle Reize wird und so den Liebesakt intensiver wahrnimmt. Wie bereits erwähnt, werden viele Mittel heutzutage nur noch auf Rezept angeboten oder sind illegal (z.B. Spanische Fliege). Ein Aphrodisiakum sollte nicht zur Selbsttherapie bei Impotenz oder Libidoverlust verwendet werden. Erst nach einer Untersuchung und Diagnose vom Arzt kann ein entsprechendes “Gegenmittel” gewählt werden.

Vor allem im Internet findet man diverse, meist sehr teure Aphrodisiaka, die einem das Blaue vom Himmel versprechen. Diese Präparate halten ärgerlicherweise nicht immer, was sie versprechen und können unter Umständen sogar gefährlich sein. Wie immer gilt, zuerst einen Arzt zu konsultieren.

Lustfördernde Lebensmittel sind da viel günstiger und ungefährlicher. Geht es darum neues Feuer in einer Beziehung zu entfachen, können auch bestimmte Nahrungsmittel Wunder wirken. Gegen ein köstliches Essen mit gewissen Gemüsearten oder Gewürzen, wie beispielsweise Ingwer und Vanille – das zudem potenzfördernd sein soll – ist mit Sicherheit nichts einzuwenden.

Welche Lebensmittel gelten als Aphrodisiakum?

Gemüse

Spargel bringt nicht nur den Wasserhaushalt des menschlichen Körpers in Schwung, er ist auch kalorienarm und erzeugt eine erotisierende Wirkung. Obwohl äußerst unspektakulär, Sellerie ist eine wahre Potenzknolle. Neben zahlreichen wichtigen Nährstoffen, findet man in diesem Aphrodisiakum auch Androstenol. Vor allem für Frauen soll dies ein besonders ansprechender Lockstoff sein.

Obst

Keine Frucht wird so sehr mit Sex in Verbindung gebracht wie die Erdbeere. Und das nicht ohne Grund, denn das enthaltene Vitamin C stärkt nicht nur die Abwehr, sondern steuert zudem die Sexualhormone. Aber auch die zuckerhaltig-cremige Konsistenz der Feige verströmt sinnliche Momente.

Gewürze

Ingwer bringt den Kreislauf in Schwung, dabei regt es auch die sexuelle Lust immens an. Das die Chili lustfördernd ist, war wohl den meisten bewusst. Durch den angenehmen Schmerz werden Glückshormone ausgeschüttet und das Capsaicin verhilft zu mehr Lust. Auch die Vanille kann bei Libidoverlust Abhilfe schaffen. Vanille lässt Ängste und Stress vergessen. Sind die Blockaden im Kopf verschwunden, klappt es selbstverständlich besser im Bett.

Mehr zum Thema

Relevante Artikel


Powered by WordPress
Generisches Potenzmittel Protected by Copyscape Online Plagiarism Detector