Viagra und Levitra im Vergleich

Ein Potenzmittel, das weit weniger bekannt ist als der Marktführer Viagra, ist Levitra. Levitra ist das etwas neuere Medikament und wird von dem Pharmakonzern Bayer hergestellt und verkauft. In seiner Wirkung unterscheidet es sich nur geringfügig von Viagra, doch es kann durch unter Umständen weniger schwer ausfallende Nebenwirkungen punkten. Zudem stellt Levitra eine Alternative zwischen der kurzfristigen Wirkung von Viagra und der mehrtägigen Wirkung von Cialis dar und ist eher für eine Dauer des Geschlechtsverkehrs geeignet, die zwischen diesen beiden Potenzmitteln liegt: Ein gemütlicher Abend oder eine spannende Nacht, in der Levitra seine volle Wirkung bis zu 8 Stunden lang entfalten kann.

Wirkung von Viagra und Levitra im Vergleich

Levitra basiert auf dem Inhaltsstoff Vardenafil, der genau wie der Wirkstoff in Viagra ein PDE-5-Inhibitor ist. Substanzen dieser Stoffklasse blockieren im Körper dasjenige Enzym, das für das Abklingen der Erektion verantwortlich ist. Dadurch wird die Blutzufuhr aufrechterhalten, die für die Erektion notwendig ist. Damit ist es wieder einfacher, bei sexueller Stimulation eine Erektion zu bekommen oder zu halten.

Der größte Unterschied zwischen Levitra und Viagra ist die Wirkdauer beider Medikamente. Viagra hat maximal 2 bis 4 Stunden lang einen Effekt, während die Wirkung von Levitra normalerweise 8 Stunden anhält. Daraus folgt auch ein etwas anderer Verwendungszweck: Viagra ist eher für kurzen Geschlechtsverkehr gedacht, während Levitra einen ganzen Abend oder eine ganze Nacht lang reicht. Die Wirkung beider Tabletten setzt dabei ähnlich schnell ein: Die sogenannte Absorptionszeit beträgt im Durchschnitt 40 Minuten.

Levitra ist insgesamt etwas billiger als Viagra und Cialis, doch ist der Preisunterschied nicht so groß, als dass er bei der Wahl des Medikaments eine entscheidende Rolle spielen sollte. Für alle drei Medikamente benötigt man ein Rezept vom Arzt und für alle drei Medikamente muss man selbst aufkommen. Die Krankenkasse gewährt dafür normalerweise keine Zuzahlung.

Nebenwirkungen im Vergleich

Bei allen Vorteilen ist auch Levitra wie jedes Medikament und Potenzmittel nicht ohne Nebenwirkungen. Diese sind fast identisch mit den Nebenwirkungen von Viagra: Kopfschmerz, Hautrötungen im Gesicht, Probleme mit der Verdauung und eine verstopfte Nase. Bei Viagra kommen noch möglich Entzündungen im Bereich der Harnwege sowie ein nicht vollkommen scharfes Sehvermögen hinzu.

Levitra hat aber den Vorteil, dass sich der Schweregrad der Nebenwirkungen bei Einnahme dieses Mittels in Grenzen hält. Trotzdem empfiehlt es sich auch in diesem Fall, vorher einen Arzt zu konsultieren, um festzustellen, ob die Einnahme von Levitra ohne gesundheitliche Bedenken ablaufen kann.

Levitra als Alternative zu anderen Potenzmitteln

Es ist außerdem wichtig zu wissen, dass in vielen Fällen Levitra die erhoffte Verbesserung der Potenzprobleme bringen kann, wenn Viagra oder ein anderes Mittel nicht geholfen hat. In diesem Sinne ist es überhaupt nicht schlimm, wenn man sowohl Viagra als auch Levitra ausprobiert und genau darauf achtet, wie der Körper auf jedes Medikament reagiert und bei welchem Mittel man ein besseres Gefühl hat. Denn darauf kommt es bei allen Potenzmitteln an: dass man sich wieder wohl bei aller sexuellen Aktivität fühlt. Egal ob Sie Levitra oder Viagra kaufen, ein Arztbesuch ist in jedem Fall überaus wichtig.

Mehr zum Thema

Relevante Artikel


Powered by WordPress
Generisches Potenzmittel Protected by Copyscape Online Plagiarism Detector